Back to blog

  • May 30, 2021
  • 26 min to read

Bildbearbeitungsprogramm kostenlos

Bildbearbeitungsprogramm kostenlos

Noch niemals zuvor konnten wir so spektakuläre und tolle Fotos genießen. Egal ob in Galerien, Zeitschriften oder auf Social Media Plattformen – noch niemals zuvor waren Fotos so perfekt und umwerfend. Das liegt natürlich einmal an den modernen digitalen Kameras. Schließlich sind diese Geräte Meisterwerke der modernen Technik. Auf welche Distanzen und mit welcher Qualität heute Fotos geschossen werden, war vor einigen Jahren noch völlig undenkbar. 

Allerdings leistet auch die moderne Bilderbearbeitung ihren Anteil an den spektakulären Ergebnissen. Schließlich sind dem Anwender bei der Optimierung so gut wie keine Grenzen gesetzt. Rote-Augen-Korrektur und Rauschreduzierung sind schon lange nicht mehr alles, was eine Editing Software zu bieten hat. Schließlich können heute auch problemlos ganze Objekte in ein Bild integriert oder aus eine Foto entfernt werden. Und mit der modernen AI-Technologie werden alle Bereiche eines Fotos mit nur einem einzigen Klick optimiert.

Allerdings haben diese High-Performance Programme dann auch ihren Preis. Das beste Beispiel dafür ist der bekannte Anbieter Adobe. Die berühmte Photoshop Software ist nur im monatlichen Abo mit Lizenz-Gebühren zu haben. Und diese Gebühren sind so hoch, dass kaum ein Hobby-Fotograf auf den Photoshop zurückgreifen wird. Dazu besteht aber auch kein Grund. Schließlich gibt es auch unzählige kostenlose Bildbearbeitungsprogramme. In unserem Ratgeber stellen wir die Top 10 der Freeware Anbieter vor. Und ein Vergleich lohnt sich: Denn oft überraschen die gratis Programme mit einer sehr hohen Qualität. In einigen Fällen ist die Freeware dann sogar besser als die teure Konkurrenz. 

1. Paint.NET.

Paint.NET. ist wohl das beste kostenlose Bildbearbeitungsprogramm für Windows Nutzer. Schließlich wurde die Software ursprünglich auch als Ersatz für Microsoft Paint entwickelt. Kein Wunder also, dass sich die Software so einfach bedienen lässt.  Allerdings ist Paint.NET über den Status einer bloßen Pain-Software lange hinausgewachsen. Schließlich glänzt die Software inzwischen mit vielen Features, die man sonst nur von Anbietern wie Adobe oder Luminar kennt. 

Viel Auswahl bei den Tools 

Wenn man bedenkt, dass es sich bei Paint.NET. um eine Freeware handelt, dann ist die Auswahl an Werkzeugen wirklich erstaunlich. Schließlich kommt die Software dann nicht nur mit dem bekannten Malen-Tool. Auch fortgeschrittene Features wie das Lasso Werkzeug findet man dort. Und sogar das Arbeiten auf Ebenen ist mit Paint.NET problemlos möglich. Die Microsoft Anwendung kommt also mit vielen Tools, die man sonst nur von professionellen Anwendungen kennt. 

Plug-In Möglichkeiten und Datei-Typen

Paint.NET. wartet dann aber nicht nur mit unzähligen Profiwerkzeugen auf. Denn ein weiterer großer Pluspunkt der Software ist, dass diese mit so vielen unterschiedlichen Plug-Ins kompatibel ist. Dadurch kann man Pain.NET dann noch weiter optimieren und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Zum Beispiel das Paint.NET PSD Plug-in: Damit kann man auch Photoshop-Dateien problemlos öffnen. Außerdem unterstützt die Software unzählige Dateitypen wie BMP, GIF, JPG, PNG, TIF, TGA und DDS. Sogar Plug-ins auf 8BF-Basis aus Photoshop können in die gratis Microsoft Software integriert werden. 

Vorteile:

  • Umfangreiche Möglichkeiten für Plug-Ins
  • Viele nützliche Tools 
  • Sehr einfache Bedienung 
  • Komplett kostenlos 
  • Auch mit Adobe Photoshop kompatibel

Nachteile:

  • Erreicht nicht ganz das Niveau von Adobe und Skylum

2. Apple Fotos

Was Paint.Net für Microsoft Nutzer ist, dass ist für Apple Nutzer Apple Fotos. Denn unser Meinung nach handelt es sich dabei um eines der besten Freeware Programme für Mac Nutzer. Und im Vergleich zu Paint.NET kann Apple Fotos dann vor allem bei der Bilderverwaltung noch einen draufsetzen. So verfügt die Software zum Beispiel über eine intelligente Suchfunktion mit Gesichtserkennung.

Organisieren und Verwalten

Im Vergleich zu Paint.NET kommt Apple Fotos auch bei der Foto-Verwaltung an die teure Konkurrenz wie Adobe ran. Schließlich wartet die Apple Software dann mit vielen Funktionen auf, die man bei einer Freeware normalerweise nicht erwartet. Natürlich kann man die Fotos nach Datum oder alphabetisch sortieren. Aber auch eine Kategorisierung per Geo-Tagging nach Orten ist problemlos möglich. Das beste Tool ist aber die intelligente Suchfunktion. Damit kann man Apple Fotos anweisen, nach bestimmten Gegenständen in allen Bildern der Sammlung zu suchen. Und mit der Gesichtserkennung kann man dann sogar nach bestimmten Personen auf Fotos suchen. 

Weiter nützliche Tools

Apple Fotos kann außerdem durch die RAW Komptabilität glänzen. Aber auch für das Bearbeiten der Bilder stehen dann einige Basic-Features zur Auswahl. Unter andrem kann man dort mit Pinsel, Retusche und Begradigungen arbeiten. 

Vorteile:

  • Apple Freeware 
  • RAW kompatibel
  • Für das Bilderverwalten stehen viele Profi Tools zur Verfügung 
  • Tolle Sharing Optionen

Nachteile:

  • Werkzeuge für das Editieren eingeschränkt

3. Luminar AI

Eigentlich handelt es sich bei Luminar AI von Skylum nicht um eine Freeware. Denn die hervorragende Software gibt es in der Vollversion nicht gratis. Allerdings kann man Luminar AI dann 7 Tage kostenlos testen. Und auch danach hat Skylum vollstes Vertrauen, dass der Kunde die neue Software lieben wird. Deshalb gibt es für Luminar eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

Und dieses Selbstvertrauen kommt nicht von irgendwo. Schließlich gilt Luminar AI gilt als eines der besten Bildbearbeitungsprogramme überhaupt. Das liegt dann vor allem an der überragenden AI-Technologie. Denn mit den überlegenen Artificial Intelligence Anwendungen lassen sich dann auch komplizierte Prozesse in wenigen Sekunden durchführen. Dabei sind die AI-Tools so gut, dass auch viele Photoshop Kunden auf die Skylum Features nicht mehr verzichten wollen. Deshalb gibt es Luminar AI als eigenständige Foto-Editor & Foto-Management Software oder als Plugin für Adobe (Photoshop, Lightroom) & Apple (Photos® for macOS).

Die wichtigsten AI Features

Luminar AI wartet mit einer ganzen Reihe von tollen Features auf. Wirklich berühmt und erfolgreich gemacht hat die Software aber das Angebot an AI-Tools. Schließlich ist Skylum im Bereich der Artificial Intelligence den meisten anderen Anbietern weit voraus. Denn die Programme von Luminar AI können selbst ein Stück weit „denken“. Wie genau das funktioniert, lässt sich perfekt mit dem AI Enhancers demonstrieren. Denn der AI Enhancer erkennt auf einem Foto automatisch alle Bereiche, die eventuell einer Optimierung bedürfen. So zum Beispiel Schatten, Spitzlicht, Tonwert und Belichtung. Anschließend kann man alle diese Werte dann mit nur einem einzigen Klick optimieren. Das Editieren dauert damit nur wenige Sekunden und erfordert auch deutlich weniger Fachwissen.  

Der AI Sky Enhancer setzt dieses Prinzip dann nur für den Himmel eines Fotos ein. Wenn der Hintergrund eher langweilig ist, erkennt das Programm automatisch, welche Optimierungen benötigt werden. So erhält man in Sekundenschnelle einen spektakulären Himmel auf dem eigenen Foto. Noch einen Schritt weiter geht das AI Sky Replacement Tool. Denn damit kann man sogar den ganzen Himmel in nur wenigen Sekunden gegen ein anderes, spannendes Himmels-Motiv eintauschen. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Aber auch das AI Skin Enhancer & Portrait Enhancement Tool, das AI Augmented Sky-Tool und das AI Structure Tools sind hervorragende Werkzeuge. Und das Beste daran: Die Software erkennt immer selbst, welche Details auf einem Foto verbessert werden müssen. Prozesse die früher Stunden gedauert haben, können so in wenigen Sekunden erledigt werden.

Weiter Nützliche Programme 

Allerdings kann Luminar AI dann nicht nur mit den hervorragende AI-Tools aufwarten. Denn das Programm von Luminar kann auch in vielen anderen Bereichen glänzen. So zum Beispiel bei der Verwaltung von Dateien. Fotos können dabei nach vielen verschiedenen Kategorien sortiert werden. Weiterhin ist Luminar AI auch ein sehr guter RAW Konverter, der problemlos mit verschiedenen Dateiformaten arbeiten kann. 

Vorteile:

  • Starke AI-Tools
  • Schnelles Bearbeiten von Bildern möglich
  • 7 Tage lang kostenlos testen
  • Geldzurück-Garantie für 30 Tage nach dem Kauf

Nachteile:

  • Keine gratis Version verfügbar (7 Tage kostenlos testen)

4. Adobe Lightroom

Die Programme von Adobe sind wohl die bekanntesten Bildbearbeitungsprogramme der Welt. Dabei gibt es dann zwei verschiedene Versionen: Den berühmten Adobe Photoshop. Und Adobe Lightroom, das in erster Linie zur Konvertierung und Bearbeitung von RAW-Bildern gedacht ist. Und die Adobe Programme sind nicht ohne Grund so beliebt. Schließlich wartet vor allem Adobe Lightroom mit unzähligen hervorragenden Profi-Tools auf. Allerdings gibt es Lightroom inzwischen nur noch als Abo-Version mit teuren Lizenz-Gebühren. Und auch im Bereich der AI-Tools hat Lightroom weit weniger Funktionen zu bieten als Konkurrenten wie Luminar.

Vielfältige Funktionen

Einer der der wichtigsten Gründer für den Erfolg und die Beliebtheit von Adobe Lightoom ist der große Funktionsumfang der Software. Das beginnt dann schon bei der Verwaltung und Organisation der Fotos: Vielfältige Tools erlauben ein schnelles Arbeiten und ein effizientes Organisieren auch großer Bildersammlungen. Natürlich ist Adobe Lightroom auch bei der Bildbearbeitung stark. Schließlich kann der Nutzer zwischen vielen verschiedenen Werkzeugen für das Editieren wählen, die alle hervorragende Ergebnisse erzielen. 

Adobe Lightroom nur im Abo

Trotz der unzähligen Vorteile der Software und dem Status als Marktführer hat Adobe in den letzten Jahren viele Kunden verloren. Und das liegt vor allem an der Preispolitik des Unternehmens. Schließlich kann man sowohl den Adobe Photoshop als auch Adobe Lightroom nur noch im Monats- oder Jahres-Abo erwerben. Und das bedeutet, dass man zwar teure Lizenzgebühren bezahlt, die Software im Endeffekt aber nur mietet. Will man die teure Software also irgendwann nicht mehr nutzen, können bei einem Anbieter Wechsel leicht Daten verloren gehen. 

Vorteile:

  • Viele Profi-Tools und tolle Features
  • Viele Optionen bei der Verwaltung und Organisation
  • 7 Tage lang kostenlos Testen

Nachteile:

  • Weniger AI Funktionen als andere Anbieter
  • Nur im Abo erhältlich
  • Für Anfänger sehr unübersichtlich

5. GIMP

Aktuell ist Gimp sicherlich das beliebteste gratis Bildbearbeitungsprogrammüberhaupt. Das ist auch nicht ohne Grund so. Denn obwohl es sich bei Gimp um eine Freeware handelt, kann die Software mit unzähligen Funktionen von Adobe Photoshop punkten. Und auch für das Bilderverwalten und das Organisieren von Fotos stehen dann einige hervorragende Tools zur Auswahl. Unserer Meinung nach hat Gimp dann auch nur eine einzige wirkliche Schwäche: Die Linux Oberfläche. Denn diese ist für neue Nutzer oft gewöhnungsbedürftig.

Einfaches Verwalten und viele nützliche Tools

Die gratis Software Gimp wartet mit einer breiten Auswahl an Werkzeugen für das Bearbeiten von Bildern auf. Zum Beispiel kann man mit den Form-Tools Ebenen und Objekte im Aussehen verändern. Das obligatorische Mal-Werkzeuge ist dann natürlich auch in der gratis Software enthalten. Mit diesen Tools gelingen überraschend gute Ergebnisse. Und auch die vielfältigen Filter des kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm können im Test punkten. Dabei gefallen uns besonders gut der Gauschner Weichzeichner und der Cartoon Effekt.

Die Schwachstelle von Gimp

Wie bereits erwähnt ist das Problem von Gimp die gewöhnungsbedürftige Oberfläche. Denn das kostenlose Bildbearbeitungsprogramm wurde eigentlich nur für Linux entwickelt. Zwar kann man Gimp inzwischen auch problemlos mit Windows nutzen. Dennoch hat die gratis Software viele Details der alten Oberfläche übernommen. Besonders als jahrelanger Windowsnutzer kann das am Anfang sehr unübersichtlich und gewöhnungsbedürftig sein.

Vorteile:

  • Gratis Software
  • Viele tolle Filter
  • Jede Menge Profi Tools

Nachteile:

  • Unübersichtliche Linux Oberfläche

6. Pixlr X

Pixlr X ist ein weiteres kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm. Allerdings unterscheidet sich diese Editing Software dann doch etwas von der Konkurrenz. Den bei Pixlr X handelt es sich um eine browsergestützte Freeware. Das heißt, dass dafür kein Download notwendig ist. Man öffnet das Programm einfach im Browser und kann direkt loslegen. Allerdings können durch diese Art von Software dann zum Teil sehr lange Ladezeiten entstehen. Davon abgesehen überzeugt Pixlr X durch eine breite Auswahl an tollen Tools und einer einfachen Bedingung. Außerdem kann man die Software auch mit mobil mit dem iPhone oder dem Android Handy nutzen. 

Vorteile:

  • Komplett kostenloses Programm
  • Kein Download notwendig
  • Auch am Mobil Gerät nutzbar

Nachteile:

  • Zum Teil sehr lange Ladezeiten

7. Photo Pos Pro

Bei Photo Pos Pro handelt es sich um eine tolle Freeware gerade für Einsteiger und Anfänger. Denn Photo Pos Pro kann dann vor allem mit einer sehr einfachen Bedingung punkten. Alle wichtigen Funktionen sieht man auf einen Blick und die Menüführung ist intuitiv. Rote-Augen-Korrekturen und Rauschreduzierung können mit nur einem Klick durchgeführt werden. Allerdings fehlt es dem Programm an wichtigen Profi-Tools. Für fortgeschrittenes Bilderbearbeiten eignet sich Photo Pos Pro daher nicht. 

Vorteile:

  • Umfassende gratis Software verfügbar
  • Sehr einfach zu benutzen
  • Perfekt für Anfänger und Einsteiger

Nachteile:

  • Keine Profi Tools

8. Canva

Canva ist kein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm im eigentlichen Sinne. Den bei der Freeweare aus Australien handelt es sich um eine Grafik-Design Plattform. Der eigentliche Zweck von Canva war das kostenlose Erstellen eigener Grafiken. Und in diesem Bereich ist die Software auch wirklich hervorragend. Allerdings kann man bei Canva inzwischen auch Fotos hochladen. Diese können dann nicht nur mit Grafik Elementen versehen werden, sondern auch weiterbearbeitet werden. Allerdings nur mit einigen Basis-Funktionen. Profi Werkzeuge für das Bearbeiten von Bildern sucht man bei Canva vergebens.

Vorteile:

  • Die gratis Version der Software ist hervorragend
  • Sehr einfach zu benutzen
  • Viele tolle Grafik Optionen

Nachteile:

  • Wenig Profi Werkzeuge für das Bearbeiten von Bildern

9. Fotor

Auch bei Fotor handelt es sich um eine browserbasierte Software. Das gratis Programm für das Bearbeiten von Fotos ist sehr Einsteigerfreundlich. Auch Anfänger finden sich auf Grund der guten Übersicht und der intuitiven Menüführung schnell zurecht.  Allerdings hat die Software auch zwei Schwächen: Erstens fehlen viele wichtige Tools für das Profi-Editing. Und zweitens kommt die Freeware von Fotor mit extrem viel nerviger Werbung.

Vorteile:

  • Sehr einfach zu benutzen  
  • Perfekt für Anfänger und Einsteiger geeignet
  • Verfügt über die wuchtigsten Basic-Tools

Nachteile:

  • Sehr viel Werbung in der gratis Version

10. RawTherapee

RawTherapee ist der mit Abstand umfangreichste gratis RAW-Konverter auf dem Markt. Der Funktionsumfang der Freeware braucht dann auch den Vergleich mit Premium-Konkurrenten wie Adobe nicht scheuen. Schließlich ist der Funktionsumfang bei RawTherapee wirklich hervorragend. Unzählige Tools ermöglichen das Bearbeiten der RAW Dateien auf einem sehr hohen Niveau.  Dabei wird fast gar nicht über automatische Schiebe-Regler, sondern mehr in feiner Detailarbeit erledigt. Dabei merkt man allerdings auch, dass es sich bei RawTherapee um einen Raw-Konverter handelt. Und eben nicht um ein kostenloses Programm zur Bilderbearbeitung. In einigen Bereichen kann RawTherapee dann doch nicht mit Anbietern wie Luminar mithalten. 

Vorteile:

  • Tolle Werkzeuge zur Bilderbearbeitung
  • Komplett gratis
  • Hervorragender RAW Konverter

Nachteile:

  • Das Programm verfügt über keine eigene Datenbank

You might also enjoy:

Data processing...
Close

Your email confirmed!